Menu ein-/ausblenden

Unsere Karibik-Nordroute

So könnte Euer 14-tägiger Segeltörn von Martinique nach Guadeloupe und zurück aussehen!

An Eurem Ankunftsabend trefft Ihr die Crew in Le Marin in dem vereinbarten Restaurant Kokoarum. Nach der ersten Nacht an Bord tätigt Ihr gemeinsam die restlichen Einkäufe. Das eigentliche Proviantieren hat der Skipper schon für Euch erledigt. Anschließend werdet Ihr mit den Sicherheitseinrichtungen des Schiffes vertraut gemacht. Gegen Mittag heißt es 'Leinen los' Richtung Süden nach Ste. Anne. Dort geht Ihr vor Anker und genießt die herrliche Bucht. Hier, in und um Ste. Anne, gibt es die schönsten Sandstrände der kleinen Antillen.

Am nächsten Morgen heißt es nach dem Schwimmen 'Anker auf Richtung' Nordwesten von Martinique, vorbei an dem Rocher du Diamant, der Hauptstadt Fort de France bis nach St. Pierre. Die herrliche Bucht lädt zum Baden ein und anschließend genießt Ihr bei Sonnenuntergang Euren Sundowner. St. Pierre ist die frühere Hauptstadt der Insel. Sie wurde 1902 durch einen Vulkanausbruch des Montagne Pelee zerstört. Der Legende nach gab es nur einen einzigen Überlebenden, einen Gefängnisinsassen, der daraufhin begnadigt wurde.

Dominica: Wale-Watching und Regenwald-Tour

Die nächste Segeletappe führt Euch zum nächsten Inselstaat Dominica. Ab jetzt solltet Ihr Ausschau nach Walen halten, denn zwischen Dezember und März ziehen sie hier vorbei. In ca. 7 Stunden sollte Rosseau, die Hauptstadt von Dominica, erreicht sein. Dort geht Ihr vor Anker. Wer mag, geht an Land, bummelt durch das geschäftige, aber typisch karibische Städtchen. Zudem hat Dominica in Sachen Natur vielfältiges zu bieten. Die Insel trägt den inoffiziellen Beinamen 'The nature island' (die Naturinsel) wegen ihrer üppigen und verschiedenartigen Tier- und Pflanzenwelt. Sie ist die wildeste und ursprünglichste Insel der kleinen Antillen und vom Tourismus noch wenig entdeckt. Einige der höchsten Berge der Kleinen Antillen, 365 Flüsse und Bäche sowie etliche Seen befinden sich hier. Eine Regenwaldtour bietet sich an, die Victoria Falls sind im wahrsten Sinne 'berauschend' oder auch eine Tageswanderung zum zweitgrößten kochenden See der Welt, dem Boiling Lake ist besonders beeindruckend. Unser Guide, Bernhard, kennt sich bestens auf seiner Insel aus und zeigt Euch auf eine charmante und amüsante Art all ihre Schönheit. Wenn Ihr mögt und ihn fragt, dann kocht er vielleicht abends einen Rastaeintopf für Euch.

Nach all den Abenteuern geht es in den Norden von Dominica nach Portsmouth, wo eine kleine Bootstour auf dem Indian River vor dem Sonnenuntergang für eine nette Abwechslung sorgt.

Guadeloupe

Von dort segelt Ihr früh morgens los, da Ihr ca. 30 sm bis zu den Iles de Saintes vor Euch habt. Sie liegen ca. 10 sm südöstlich von Guadeloupe und haben eine Fläche von 13 km² mit rund 3.000 Einwohnern, die sich auf die beiden Hauptinseln Terre-de-Haut und Terre-de-Bas verteilen. In der einsamen Bucht von Terre de Haut, Pain de Sucre, (Zuckerhut), dessen Basaltwände senkrecht in das klare Wasser fallen, geht Ihr vor Anker. Hier stehen Baden, Faulenzen und Schnorcheln und Pelikane beobachten auf dem Programm. Abends lohnt es sich mit dem Dinghy in das bunte Städtchen rüber zu setzen und durch die kleinen Gassen zu schlendern.

Nach dem Frühstück segeln wir einen langen Schlag gen Norden von Guadeloupe, nach Deshaies (Basse Terre) einem kleinen malerischen Dorf mit vielen netten Bars, kleinen Geschäften und Restaurants. Guadeloupe (die sog. Schmetterlingsinsel) besteht aus acht bewohnten sowie weiteren kleinen unbewohnten Inseln. Die beiden Hauptinseln sind Basse-Terre und Grande-Terre, die nur durch einen schmalen, an der engsten Stelle nur 50m breiten Kanal getrennt sind.

Tauchparadies Pigeon Island

Ein weiteres Highlight dieses Törns ist das Unterwasser-Naturschutzgebiet vor Pigeon Island, der Jacques Cousteau Park. Für Ihn war das der schönste Tauchspot überhaupt. Hier lohnt sich ein Tagesstopp zum Schwimmen und Tauchen. Wer einen Tauchschein hat, sollte unbedingt mit einer dort ansässigen Tauchbasis einen Tauchgang machen, aber selbst das Schnorcheln ist hier atemberaubend. Wenn Ihr ins Wasser springt, fühlt Ihr Euch wie im Aquarium. Die bunte Unterwasserwelt ist faszinierend.

Auf dem Rückweg, wenn der Wind es erlaubt, geht es zur nächsten Schwesterinsel von Guadeloupe, Marie Galante. Die Insel wurde von Kolumbus auf seiner zweiten Reise im Jahre 1493 entdeckt und trägt den Namen einer seiner eigenen Karavelle: Maria-Galanda. Einst standen fast 100 Windmühlen zum Auspressen des Zuckerrohrs auf der Insel, was ihr den Beinamen Ile aux cent moulins ('die Insel der 100 Mühlen') einbrachte. Davon sind heute noch etwa 70 Türme zum Teil sichtbar. Die Strände sind wild und unberührt und aus traumhaft weißem Sand.

Von hier aus geht es in kleinen Etappen wieder zurück. Die letzte Station auf Martinique hat es aber auch in sich. Am südöstlichen Ende der großen Bucht von Fort de France gibt es zwei malerische Buchten, Anse Noir und Anse Dufour. Hier kann man noch einmal entlang des kleinen Riffs von einer in die andere Bucht mit Schildkröten schnorcheln.

In Le Marin heißt es nach zwei erlebnisreichen Wochen Abschied nehmen, sicher aufs Beste erholt und eventuell mit ein wenig Wehmut im Herzen, in Erinnerung an schöne Tage an Bord der AYOKA.

Bei diesem Törn ist es auch möglich bis nach Antigua zu segeln. Da hierfür einige längere Segeletappen erforderlich sind, sollte die Mannschaft diesen Entschluss, nach 2-3 Tagen an Bord, fassen.

Termine / Törnplan

09.01.2018 - 23.01.2018     1100,- € zzgl. Bordkasse, An-/Abreise
07.04.2018 - 21.04.2018     1300,- € zzgl. Bordkasse, An-/Abreise
25.04.2018 - 09.05.2018     1300,- € zzgl. Bordkasse, An-/Abreise

Preise und Leistungen

normaler Törnpreis pro Person 1.300,- €
  • Solltet Ihr die Doppelkabine für Euch allein nutzen wollen, berechnen wir einen Einzelkojenaufschlag von 380,- €.
  • Bei der Buchung des gesamten Schiffs (nur inkl. Skipper möglich) sendet uns bitte eine Anfrage über Kontakt.
Die Bordkasse pro Person 400,- €
Die Bordkasse wird mit dem Törnpreis entrichtet. Daraus werden folgende Leistungen bestritten: Vollpension und Softdrinks (die Skippercrew proviantiert für Euch vor Beginn des Törns), Liegegebühren, Zoll, Hafengebühren, Wasser, Diesel, Strom, Benzin für das Beiboot, Bettwäsche.

Im Törnpreis nicht enthaltene Extras:
Unter Extras, die aus der persönlichen Reisekasse kommen müssen, verstehen wir zum Beispiel:
  • Die Flugkosten, Landausflüge
  • Taxikosten (Flughafen hin und zurück)
  • Das Einklarieren in Bequia/St. Vincent inklusive Besuch des Naturschutzparks der Tobago Cays (ca. 50 USD)
  • Restaurantbesuche (die Skipper-Crew wird traditionell eingeladen)
  • Alkoholische Getränke an Bord, die ca. alle 3 Tage anhand einer einfachen Strichliste abgerechnet werden (in EURO).

Yacht / Skipper

Ayoka
Segelyacht Beneteau 50
  • Baujahr: 2002
  • Erstwasserung: 2003
  • Länge: 15,48 m
  • Breite: 4,48 m
  • Tiefgang: 1,80 m
  • Segelfläche:128 m2 (Lattengroß/Rollgenua)
  • Motor: Yanmar 100 PS
  • Dieseltank: 500 l.
  • Wassertank: 1000 l.
  • Nasszellen 4 / Toiletten 4
  • 3 Kabinen für max. 6 Gäste
  • 1 Skipperkabine


Die Segelyacht Ayoka Grundriss Skipper Pieter und Maria

Ausstattung
Biminitop, Sprayhood, Badeplattform mit Dusche, Kühlschrank mit Kühlbox, Beiboot mit Außenborder 15 PS, elektr. Ankerwinsch, Radar, GPS Chartplotter, Autopilot, Radio/CD-Player, Cockpittisch, Notstromaggregat (Honda 2 KW), komplette Sicherheitsausrüstung inklusive Automatikwesten für die ganze Crew und vieles mehr?
Alle Infos zur Yacht findet Ihr auf der Ayoka-Homepage.

Euer Skipper Pieter

Segeln ist seit seiner Kindheit seine Leidenschaft. 2006 erfüllte er sich mit seiner Frau Maria seinen Lebenstraum und segelte in fünf Jahren um die Welt. Sie sind reich an Erfahrungen auf den Weltmeeren und ein eingespieltes Team, dass jede Situation souverän meistern kann. Zusammen möchten sie Euch einen wunderschönen Segelurlaub in der Karibik bereiten.

Allgemeine Informationen

Nach Eurer langen Anreise möchten wir Euch nicht auch noch den Einkauf zumuten. Daher übernimmt das Skipperpaar das Proviantieren für Euch. Die Bordkasse habt Ihr ja schon mit dem Törnpreis entrichtet, so dass Ihr Euch nach Eurer Ankunft erholen könnt.

Nachdem Ihr Eure erste Nacht auf der Yacht verbracht habt, tätigt Ihr gemeinsam den restlichen Einkauf, damit kein Wunsch offen bleibt. Nach der Sicherheitseinweisung am nächsten Morgen heißt es Leinen los und raus auf's Meer.

Allgemeine Informationen
PDF-Dokument zum Ausdrucken
inkl. Seesack, Infos zum Leben an Bord...

Fotostrecke

palmier sur la plage au bord de mer en guadeloupe 
© AUFORT Jérome @ fotolia.com

REVIER-INFORMATIONEN

Anreise Fort de France / Martinique

Vom Flughafen Fort-de-France (FDF) zum Ort Le Marin. Treffpunkt mit dem Skipper ist das Restaurant Kokaorum in der Marina. (Taxikosten ca. 60,- €, am Wochenende bis zu 100,- €), Fahrzeit: ca. 40 Minuten.

Weitere Infos zur Anreise

Condor fliegt seit 2016 nur Sonntags von Frankfurt nach Martinique. Air France, Air Caraibes und Corsair fliegen täglich von Paris nach Martinique. Solltet Ihr in Paris-Charle de Gaulle landen, ist für den Weiterflug in die Karibik häufig ein Flughafenwechsel nach Paris-Orly notwendig. Bei einem Gabelflug ist der Transfer im Flugticket enthalten.

Unser Ziel ist es, dass Ihr in entspannter Atmosphäre einen unvergesslichen Segeltörn erlebt!
Wenn Ihr Fragen bezüglich eures Segeltörns habt, schreibt uns einfach eine E-Mail oder ruft an.
Wir antworten umgehend.
Lust auf Mitsegeln?
Ruft uns gerne an!
Lust auf Mitsegeln?
Ruft uns gerne an!
Home | Über uns | Segeln | Reviere | Segeltörns | Logbuch | Seemanns... | Kontakt | Impressum | Datenschutz